Finanz-Lexikon.de

Finanzen verstehen
  Werbebuchung  
Impressum  
Unsere Projekte
   
  Kostenlose Kreditkarte
VISA Cards und MasterCards
auf Dauer ohne Grundgebühr
www.kostenlose-kreditkarte.de
   
  Schufafreies Girokonto
incl. Prepaid-MasterCard
ohne Auskunft, ohne Ablehnung
www.global-mastercard.de
   
  Kredit ohne Vorkosten
Sofortentscheidung in 60s!
Jetzt hier online beantragen.
www.deutschland-kredit.de
   
  Kostenlose VISA Card
Bis zu 45 Tage zinsfrei zahlen
Antrag+ Entscheidung online!
www.deutschland-kreditkarte.de
   
  Girokonto ohne Schufa
Für Privatpersonen und Firmen
ohne Auskunft, ohne Ablehnung!
www.onlinekonto.de
   
   
Seite weiterempfehlen
  Informieren Sie Ihre Freunde über das Finanz-Lexikon per FreeSMS.
»
   
Mehr Infos zum Thema
 
 
Geldschöpfung
 

Unter einer Geldschöpfung versteht man im Allgemeinen die Erhöhung der Geldmenge (speziell Geldmengenbegriff M3) einer Volkswirtschaft durch diverse Aktiv- und Passivgeschäfte des gesamten Bankensystems. Hier wird also zusätzliches Geld sowohl in Form von Bar- als auch von Buchgeld (auch Giralgeld genannt) geschaffen, wobei sich die Banken eher auf die Giralgeldschöpfung konzentrieren.

An der Geldschöpfung sind hauptsächlich die folgenden Institute beteiligt:

– Geschäftsbanken
– Europäische Zentralbank (EZB)
– nationale Zentralbanken (in Dt.: Deutsche Bundesbank)

Geschäftsbanken: Grundsätzlich differenziert man hier die folgenden zwei Möglichkeiten der Geldschöpfung:

1. Passive Geldschöpfung = Umschichtung von Einlagen, die nicht zur Geldmenge gehören, in Einlagen, die zur Geldmenge zählen z.B.: Bareinzahlungen auf ein Girokonto -> Giralgeld wird neu geschaffen und die Geldmenge steigt an

2. Aktive Geldschöpfung = Schaffung von zusätzlichem Geld in Form von Buchgeld. Als Hauptquelle dient hierbei die Kreditvergabe der Institute. Die Geldmenge erhöht sich, da durch die Kredite dem Kreditnehmer ein Sichtguthaben zur Verfügung gestellt wird. Das Kapital kommt dabei entweder aus den Einlagen der Kunden oder von der Zentralbank.

Zentralbank: Mit der Geldschöpfung der Kreditinstitute steigt in der Regel auch deren Bedarf an Zentralbankgeld. Demzufolge vergibt auch diese Kredite an die Geschäftsbanken, um den Kapitalbedarf zu decken. Des Weiteren kann das neu geschaffene Bankgeld (Passive Giralgeldschöpfung der Banken) in Bargeld umgetauscht werden. Eine weitere große Rolle spielt im Zusammenhang mit den wachsenden Einlagen auch die steigenden Mindestreservepflichten.

 
Artikel verlinken:
Die auszugsweise Wiedergabe dieses Artikels auf anderen Internetseiten ist uneingeschränkt gestattet, sofern ein Link zu unserem Artikel gesetzt wird. Bitte verwenden Sie dazu z. B. folgenden Linkcode:
 
Stichworte:
Geldschöpfung, Giralgeldschöpfung, passive, aktive, Schöpfung, Schaffung, Geld, Buchgeld, Bargeld, EZB, Mindestreserve, Erhöhung, Geldmenge
 
 
Volltext-Suche
Lesezeichen anlegen
Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd
Google Bookmarks Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yigg
Lexikon durchsuchen
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z Ä
Ö Ü 1
Finanzbegriffe
Ein Projekt von Online Marketing Agentur 2014 | Alle Rechte vorbehalten