Finanz-Lexikon.de

Finanzen verstehen
  Werbebuchung  
Impressum  
Unsere Projekte
   
  Kostenlose Kreditkarte
VISA Cards und MasterCards
auf Dauer ohne Grundgebühr
www.kostenlose-kreditkarte.de
   
  Schufafreies Girokonto
incl. Prepaid-MasterCard
ohne Auskunft, ohne Ablehnung
www.global-mastercard.de
   
  Kredit ohne Vorkosten
Sofortentscheidung in 60s!
Jetzt hier online beantragen.
www.deutschland-kredit.de
   
  Kostenlose VISA Card
Bis zu 45 Tage zinsfrei zahlen
Antrag+ Entscheidung online!
www.deutschland-kreditkarte.de
   
  Girokonto ohne Schufa
Für Privatpersonen und Firmen
ohne Auskunft, ohne Ablehnung!
www.onlinekonto.de
   
   
Seite weiterempfehlen
  Informieren Sie Ihre Freunde über das Finanz-Lexikon per FreeSMS.
»
   
Mehr Infos zum Thema
 
 
SEPA-Lastschrift
 

Die SEPA-Lastschrift (engl.: SEPA Direct Debit; SDD) ist ein europaweit nutzbares Zahlungsverkehrsinstrument zur Begleichung von Zahlungen via Lastschrift. Mit dem Standard ist das bisher national begrenzte Lastschriftverfahren auch grenzüberschreitend verfügbar. Entwickelt wurde das SEPA-Lastschriftverfahren vom European Payments Council (EPC). Die Einführung in Deutschland erfolgte im November 2009. „SEPA“ steht dabei für „Single Euro Payments Area“ (= Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum).

Im Rahmen des SEPA-Lastschriftverfahrens haben Bankkunden die Möglichkeit, Beträge auch grenzüberschreitend von Girokonten einzuziehen bzw. einziehen zu lassen. Hierfür fallen keine zusätzlichen Gebühren an. Das Verfahren wird ausschließlich in Euro abgewickelt, wobei die Kontowährung davon unabhängig ist. Das bedeutet, dass das Bankkonto des Einziehenden oder auch des Zahlungspflichtigen in einer fremden Währung geführt werden kann. Um eine Lastschrift durchführen zu können, sind mindestens IBAN (internationale Kontonummer) des Zahlungspflichtigen sowie BIC/S.W.I.F.T. (internationale Bankleitzahl) notwendig.

Unterschieden werden die folgenden 2 Varianten:

1. SEPA-Basis-Lastschrift (engl.: SEPA Core Direct Debit; SDD Core)

Hierbei handelt es sich um das grenzüberschreitende Lastschriftverfahren im allgemeinen Kundengeschäft. Es kann sowohl von Privat- als auch Firmenkunden genutzt werden. Im Regelwerk der EPC ist zu den Ausführungsfristen Folgendes festgelegt:

a) Erst- und Einmalige Lastschriften
Der Lastschriftauftrag ist von der Kreditorbank in der Weise an die Debitorbank (Zahlstelle) zu senden, dass diese den Einzugsauftrag spätestens 5 Bankarbeitstage vor dem Fälligkeitsdatum erhält (frühestens 14 Kalendertage vorher).

b) Folgende sowie regelmäßige Lastschriften
Der Lastschriftauftrag ist von der Kreditorbank in der Weise an die Debitorbank zu senden, dass diese den Einzugsauftrag spätestens 2 Bankarbeitstage vor dem Fälligkeitsdatum erhält (frühestens 14 Kalendertage vorher).

Die Zahlung an den Begünstigten hat spätestens 5 Bankarbeitstage nach dem Einzugsdatum zu erfolgen.

Nicht autorisierte SEPA-Lastschriften können innerhalb von 13 Monaten ab Einzugsdatum bei der Bank widerrufen werden. Sonstige Einsprüche gegen eine SEPA-Lastschrift haben innerhalb von 8 Wochen ab Einzugsdatum gegenüber der Bank zu erfolgen.

2. SEPA-Firmen-Lastschrift (engl.: SEPA Business to Business Direct Debit; SDD B2B)

Das SDD B2B ist ein spezielles Lastschriftverfahren, welches auf die Bedürfnisse von Firmenkunden abgestimmt ist. Es kann von den Banken optional angeboten werden.

 
Artikel verlinken:
Die auszugsweise Wiedergabe dieses Artikels auf anderen Internetseiten ist uneingeschränkt gestattet, sofern ein Link zu unserem Artikel gesetzt wird. Bitte verwenden Sie dazu z. B. folgenden Linkcode:
 
Stichworte:
SEPA-Lastschrift, Lastschrift, Lastschriftverfahren, SEPA, Single Euro Payments Area
 
 
Volltext-Suche
Lesezeichen anlegen
Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd
Google Bookmarks Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yigg
Lexikon durchsuchen
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z Ä
Ö Ü 1
Finanzbegriffe
Ein Projekt von Online Marketing Agentur | Alle Rechte vorbehalten